Doch vergingen wieder viele Tage, und auch das nahm ein Ende. Einmal fiel einem Aufseher

- Seite 5 -

Doch vergingen wieder viele Tage, und auch das nahm ein Ende. Einmal fiel einem Aufseher der Käfig auf, und er fragte die Diener, warum man hier diesen gut brauchbaren Käfig mit dem verfaulten Stroh drinnen unbenutzt stehenlasse; niemand wußte es, bis sich einer mit Hilfe der Ziffertafel an den Hungerkünstler erinnerte. Man rührte mit Stangen das Stroh auf und fand den Hungerkünstler darin. »Du hungerst noch immer?« fragte der Aufseher, »wann wirst du denn endlich aufhören?« »Verzeiht mir alle«, flüsterte der Hungerkünstler; nur der Aufseher, der das Ohr ans Gitter hielt, verstand ihn. »Gewiß«, sagte der Aufseher und legte den Finger an die Stirn, um damit den Zustand des Hungerkünstlers dem Personal anzudeuten, »wir verzeihen dir.« »Immerfort wollte ich, daß ihr mein Hungern bewundert«, sagte der Hungerkünstler. »Wir bewundern es auch«, sagte der Aufseher entgegenkommend. »Ihr solltet es aber nicht bewundern«, sagte der Hungerkünstler. »Nun, dann bewundern wir es also nicht«, sagte der Aufseher, »warum sollen wir es denn nicht bewundern?« »Weil ich hungern muß, ich kann nicht anders«, sagte der Hungerkünstler. »Da sieh mal einer«, sagte der Aufseher, »warum kannst du denn nicht anders?« »Weil ich«, sagte der Hungerkünstler, hob das Köpfchen ein wenig und sprach mit wie zum Kuß gespitzten Lippen gerade in das Ohr des Aufsehers hinein, damit nichts verlorenginge, »weil ich nicht die Speise finden konnte, die mir schmeckt. Hätte ich sie gefunden, glaube mir, ich hätte kein Aufsehen gemacht und mich vollgegessen wie du und alle.« Das waren die letzten Worte, aber noch in seinen gebrochenen Augen war die feste, wenn auch nicht mehr stolze Überzeugung, daß er weiterhungere.

»Nun macht aber Ordnung«, sagte der Aufseher, und man begrub den Hungerkünstler samt dem Stroh. In den Käfig aber gab man einen jungen Panther. Es war eine selbst dem stumpfsten Sinn fühlbare Erholung, in dem so lange öden Käfig dieses wilde Tier sich herumwerfen zu sehn. Ihm fehlte nichts. Die Nahrung, die ihm schmeckte, brachten ihm ohne langes Nachdenken die Wächter; nicht einmal die Freiheit schien er zu vermissen; dieser edle, mit allem Nötigen bis knapp zum Zerreißen ausgestattete Körper schien auch die Freiheit mit sich herumzutragen; irgendwo im Gebiß schien sie zu stecken; und die Freude am Leben kam mit derart starker Glut aus seinem Rachen, daß es für die Zuschauer nicht leicht war, ihr standzuhalten. Aber sie überwanden sich, umdrängten den Käfig und wollten sich gar nicht fortrühren.

Sonntag, 22. April 20184:36 Uhr

Spiele

Sudoku

Sudoku

Das allseits beliebte Logikspiel Sudoku - hier online spielen in acht verschiedenen Schwierigkeitsstufen.
Viel Spaß!

Shopping

Herrengürtel

  • ><![CDATA[notebookjournal.de bewertet Asus K52JR-SX059V positiv im Testbericht]]>http://shopping.infoporta.de/kettler-herren-crossrad-kettler-fly-bx-rh-ca-55-cm--a1XaF-r1.html#ecato-reviewsThu, 25 Feb 2010 12:59:45 +01

  • ><![CDATA[COMPUTER BILD bewertet MSI CX600-T4543W7P neutral im Testbericht]]>http://shopping.infoporta.de/msi-cx600-t4543w7p--a1UNn-r1.html#ecato-reviewsThu, 25 Feb 2010 12:54:17 +0100

  • ><![CDATA[PC-WELT bewertet Toshiba 46SV685D positiv im Testbericht]]>http://shopping.infoporta.de/toshiba-46sv685d--a1wCI-r1.html#ecato-reviewsWed, 24 Feb 2010 13:50:48 +0100

  • ><![CDATA[notebookjournal.de bewertet Acer Aspire 8942G-728G1.28TWn positiv im Testbericht]]>http://shopping.infoporta.de/acer-aspire-8942g-728g128twn--a1RcW-r1.html#ecato-reviewsWed, 24 Feb 2010 13:47:40 +0100

Bankleitzahlsuche




Das Zitat

Bald holterpolter, wie gerädert, in einem Wagen, der nicht federt, bald sanft, wie im Automobil, so kam er an sein Lebensziel.

Wilhelm Busch, dt. Zeichner und Dichter, 1832-1908

Web-Verzeichnis (redaktionell gepflegt)Bankleitzahlen-Suchegünstig einkaufenDomain noch frei?Tobias Töpfer